Test Gigabyte MIB T5140 und T3140 Two-In-One – Gehäuse 1

Gigabyte MIB T5140 Two-In-One - Gehäuse
Gigabyte MIB T5140 Two-In-One - Gehäuse

Eine Weltneuheit kommt von Gigabyte mit den Gehäuse-Modellen MIB T3140 und MIB T5140, welche bereits eine Halterung für einen VESA – fähigen Monitor mitbringen. Dies ermöglicht es, einen Platz sparenden Two-In-One PC zu erstellen, der den herkömmlichen All-In-One PCs dadurch überlegen ist, dass man ihn praktisch nach eigenen Wünschen ausstatten kann.

Erster Eindruck / Haptik

Bevor wir das Test-Gehäuse MIB T5140 erhalten haben, waren wir uns nicht sicher, ob uns die Qualität und die Stabilität überzeugen wird können. Da so ein Monitor durchaus ein paar Kilogramm an Gewicht mitbringt, konnten wir uns das nicht so vorstellen. Aber wir wurden eines besseren belehrt und die Verarbeitung und Stabilität des gesamten Gehäuses überzeugte uns von Anfang an. Der Monitor sitzt sehr gut auf dem Gehäuse und wackelt auch nicht. Auch sonst macht das Case einen überzeugenden Eindruck. Die Laufwerke (Optisches Laufwerk, Cardreader) finden hinter einer Klappe Platz und sieht somit eleganter aus. Die Basis-Spezifikationen im Überblick:

  • Abmessungen    250 x 65 x 445 mm (B x H x T)
  • Farbe schwarz
  • Material Gehäuse 0.6 mm Stahl, Front Kunststoff
  • Netto Gewicht      4.2 kg
  • 5.25″ Laufwerk (Extern)     1
  • 3.5″ Laufwerk (Extern)       1
  • 3.5″ Laufwerk (Intern)        1
  • Mainboard Mini ITX
  • Frontanschlüsse 2 x USB 2.0 / 1 x Audio Set (AC’97/HD)
  • Externes Netzteil 65W
  • LCD monitor support 19” ~ 23” (3kg ~ 5kg) 10x10cm & 7.5×7.5cm VESA standards

Note 1

Wie gestaltet sich der Einbau

Sind alle Komponenten vorhanden ist der Einbau denkbar einfach. Gehäusedeckel abnehmen und Mainboard, RAM, Festplatte, sowie optisches Laufwerk einsetzen. Der Kartenleser ist bereits vorhanden. Danach alles verkabeln und fertig! Als Komponenten wurde das Gigabyte GA-GC330UD Atom-Mainboard, eine 320GB 3,5“ SATA-Festplatte, 2 GB DDR2-800 RAM, Samsung DVD-Brenner, Multi-Cardreader, sowie ein 22“ TFT-Monitor von HannsG montiert. Leider waren im Lieferumfang keine Schrauben für die VESA-Halterung zum anschrauben des Monitors vorhanden.

Note 2

Wie gestaltet sich die Installation und der Betrieb

Nachdem alle Komponenten eingesetzt und angeschlossen sind, stellt man sich den Monitor mittels des verstellbaren Monitorarms auf die gewünschte Position ein. Übrigens wäre es auch möglich anstatt eines TFT-Displays einen Touchscreen-Monitor zu verwenden. Dieser könnte dann auch waagrecht eingerichtet werden und zudem in einen Tisch  oder Verkleidung versenkt werden. Als Betriebssystem kam das Windows 7 Home Premium 32-bit zum Einsatz. Dies ging auch ohne Probleme von Statten. Der PC lief während der ganzen Testphase schön leise und die Betriebstemperatur blieb dabei moderat. Somit wurde ein zusätzlicher Gehäuselüfter nicht nötig.

Note 1

Stromverbrauch und Umweltverträglichkeit (GREEN-IT)

Unser Test lieferte folgende Messwerte:

PC ausgeschaltet = 0,3 Watt

PC im Idle-Modus (Betriebssystem hochgefahren im Leerlauf) = 26,5 Watt

Standby-Modus S3 = 3,6 Watt

CPU-Vollast = 31 Watt

Note 1

Packungs-Zubehör (Was legt der Hersteller mit in den Karton)

Neben dem Gehäuse befinden sich der Monitorarm, Mainboard-Schrauben und ein externes Netzteil im Karton.

Note 2

Fazit mit Empfehlung

Es kommt nach dem Test unweigerlich die Frage auf, wieso erst jetzt jemand auf die Idee gekommen ist so ein „TwoInOne“ – Gehäuse auf den Markt zu bringen?! Die Vorteile liegen gegenüber AllInOne-PCs klar auf der Hand und zwar ist es die individuelle Ausstattungsfähigkeit. Das Vorurteil, das Gehäuse könnte mit einem Monitor unstabil sein und wackeln, hat sich dabei überhaupt nicht bestätigt. Was uns nicht gefallen hat, sind die fehlenden VESA-Schrauben (sind aber bei vielen Monitoren schon vorhanden) und das Netzteil mit nur 65 Watt, womit nur Atom-Mainboards zum Einsatz kommen können. Hier sollte nachgebessert werden um auch leistungsstärkere Systeme erstellen zu können.

Insgesamt verlief der gesamte Test sehr positiv. Das Gehäuse ist für Anwendungen im Internet- und Office-Bereich ideal einsetzbar. Mit einem Straßenpreis von ca. 60 Euro ist das Gehäuse durchaus als günstig zu bezeichnen, zu mal die Verarbeitung qualitativ gut ist.

Von uns erhält das Two-In-One – Gehäuse und die Idee eine eindeutige Kauf-Empfehlung!

Gesamtnote 1,4

[nggallery id=15]

One Comment

  1. Also bei mir waren die Schrauben für die VESA Halterung im Lieferumfang dabei ( Habe Board am 21.05.2010 erhalten ).
    Die Version mit Touchmonitor bin ich am aufbauen. Ich teile eure Meinung, das dies Gehäuse eine wunderbare Sache ist und auch ich stelle mir die Frage, wieso erst jetzt ??

    Florian Siever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.