Shuttle XS35-GT Mini-Barebone Testbericht Hinterlasse einen Kommentar

Shuttle XS35-GT Mini-Barebone
Shuttle XS35-GT Mini-Barebone

Mit der Barebone XS35 – Serie schlägt Shuttle einen neuen Weg ein um eine komplett passive Kühlung zu erreichen, in dem es einfach das Design mit der Kühlung verbindet. Dadurch entsteht ein außergewöhnlicher „Look“, das man in diesem Ausmaße im Mini-PC-Bereich bisher so noch nicht gesehen hat. Praktisch über die ganze Gehäuseoberfläche sind Löcher gestanzt, welche mit Drahtgitter dahinter versehen sind. Auf diese Weise wird ein komplett lüfterloser Betrieb erreicht.

Damit aber die volle Kühlleistung erreicht wird, ist die vertikale Aufstellung des XS35 unerlässlich und kann daher nicht liegend aufgestellt werden. Welche weitere Vor- und Nachteile sich daraus noch ergeben, wird der weitere Test noch zeigen. Da wir schon bei der vertikalen Aufstellung sind: Auf dem durchaus schweren Standfuß, der für Stabilität sorgen soll, ist der PC nur darauf gestellt und mit einigen Verbindungsteilen gegen das Verrutschen gesichert, aber hier wäre eine feste Befestigung, bzw. eine Verriegelung zwischen Ständer und PC besser gewesen, denn bei Unachtsamkeit kann diese Konstruktion schon mal ins Auge gehen.
Bereits integriert ist ein Multiformat Cardreader und WLAN n mit bis zu 150 MBit/s. Mit den Abmessungen von 25,2 x 3,8 x 16,2 (TBH in cm) zählt er zu den kleineren Mini-PCs. Mit den Anschlüssen USB (5x), Audio, VGA und HDMI ist er zudem gut ausgestattet und holt sich weitere Pluspunkte.
Note: 2

Einbau

Bevor man mit der Assemblierung anfängt sollte man unbedingt erst die beiliegende und übersichtliche Installationsanleitung lesen, damit nicht schon am Anfang der Spaß sein Ende findet. Denn die einzige Gehäuseschraube befindet sich auf der Rückseite hinter einer aufgeklebten Plastikabdeckung und man würde sie sicher hier nicht vermuten. Ist die Schraube raus, dann kann man beide Deckel leicht abziehen. Da der Prozessor bereits integriert ist, muss nur noch der Notebook-RAM-Riegel, eine Festplatte und das optische Slimlinelaufwerk eingesetzt werden. Ersteres stellt überhaupt kein Problem dar und für das optische Laufwerk und die 2,5“ Festplatte liegt eine extra Halterung bei, welche angeschraubt werden und anschließend im PC ebenso. Im Prinzip geht alles sehr schnell vonstatten und sollte innerhalb von zehn Minuten erledigt sein.
Wird das optische Laufwerk nicht benötigt, kann sogar eine zweite Festplatte eingesetzt werden. Der dafür benötigte Adapter PHD2 muss extra erworben werden.

Wir haben folgende Komponenten und Software für den Test eingesetzt:

  • Shuttle XS35-GT Mini-Barebone inkl. Intel Atom Prozessor D510 Dual Core
  • 2 GB SO-DDR2-800 Kingston RAM
  • 500 GB WD5000BUDT 2,5“ Festplatte
  • Sony Optiarc AD-7700S Slimline DVD-Brenner
  • Software: Microsoft Windows 7 Professional 32-bit

Note: 1

Stromverbrauch und Umweltverträglichkeit (GREEN-IT)

Die angegebenen Stromverbrauchswerte wurden von Shuttle wie folgt angegeben:

  • Standby 2,6 Watt
  • Leerlauf IDLE-Betrieb 20,5 Watt
  • Volllast 29 Watt

Unser eigener Test lieferte folgende Messwerte:

  • Standby 0,1 Watt
  • Leerlauf IDLE-Betrieb 21,5 Watt
  • Volllast 28 Watt

Diese Werte sind durchgehend als sehr gut zu bewerten und es wird bei wenig Stromverbrauch sehr viel geboten. Das spart Geld und Energie.

Vorteile für den Kunden

Insgesamt ist der Barebone sehr gut verarbeitet, klein und zudem lautlos. Damit kann er sehr gut an Arbeitsplätzen, Platz sparend hinter dem TFT-Monitor (die optionale VESA-Halterung PV01 vorausgesetzt) angebracht werden und auch im heimischen Wohnzimmer eingesetzt werden. Der Grundpreis scheint angemessen und sollte für jedermann erschwinglich sein. Die Performance des Mini-PCs ist gut und für Office- und Internetanwendungen völlig ausreichend. Zudem kann er mit sämtlichen Windows 7 Betriebssystemen betrieben werden.

Die weiteren Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand: Zum einen sind da der lautlose Betrieb und zum anderen der Platzvorteil gegenüber herkömmlicher Desktop-PCs. Auch genannt werden und nicht unterschätzt werden sollte der Umweltfaktor, da dieser Mini sehr wenig Strom verbraucht und dadurch das Bewusstsein für GREEN-IT voll unterstützt. Durch die integrierte HD-taugliche NVIDIA ION Grafikkarte (ION2, 512 MB DDR3) ist sogar das eine oder andere 3D-Spiel machbar.
Note: 1

Packungs-Zubehör

Als Zubehör liegt ein lüfterloses externes 40 Watt Netzteil, die Einbaurahmen für ODD und HDD, eine Installations-CD, mehrsprachige Einbauanleitungen und der Ständer für den Vertikalbetrieb, bei.
Note: 1

Fazit mit Empfehlung

Da wir beim letzten Test eines Shuttle-Barebones die Preispolitik des Herstellers anmahnten, scheint dieser nun die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Denn mit dem Shuttle XS35-GT ist ein wirklich guter und bezahlbarer Mini-Barebone am Markt positioniert worden und wird sicherlich auch seine Abnehmer finden. Auch wenn die nicht vollends stabile und vertikale Aufstellung mittels Standfuß nicht ganz überzeugen mag, sind sonst keine Kritikpunkte erwähnenswert. Der PC lies sich problemlos installieren und lief mit Windows 7 Prof. stabil und einwandfrei. Für Geräuschsensible Umgebungen ist der Mini mit dem völlig lüfterlosen Betrieb die erste Wahl.
Die Idee, die Kühlung mit dem Design zu verbinden ist insgesamt begrüßenswert, da sich daraus wesentlich mehr Vorteile als Nachteile ergeben.
Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass durch die zwei Monitorausgänge der Anschluss von zwei Monitoren möglich ist.

Wertung

Durchschnittsnote (Schulnotensystem): 1,25

[nggallery id=20]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.