Codegen MX-31 Mini-ITX Gehäuse – Testbericht Hinterlasse einen Kommentar

CODEGEN MX-31 Mini-ITX Case
CODEGEN MX-31 Mini-ITX Case

Zum ersten Mal hatten wir ein Case vom Hersteller Codegen im Test. Da der Preis für diesen Cube am absolut unteren Bereich liegt, waren unsere Erwartungen an Verarbeitung und Qualität nicht hoch angesetzt. Wir waren sehr positiv überrascht, dass dieser Winzling trotz des geringen Preises durchaus mit anderen, teils viel teueren Kontrahenten, mithalten konnte. Die Überschrift könnte daher durchaus lauten:

„Günstiges und formschönes Mini-ITX-Gehäuse im Cube-Format“


Erster Eindruck / Haptik

Wie schon in der Einleitung erwähnt, waren wir schon beim auspacken positiv überrascht über das Erscheinungsbild. Es macht einen stabilen Eindruck und es ist kein billiges Plastik zu entdecken. Das Gehäuse besteht durchwegs aus Metall und die Front ist zwar ein Aluminium-Imitat aus Kunststoff, wirkt aber sehr echt und ist belastbar. Sehr oft brechen bei billigen Gehäuse die Einschaltknöpfe schon beim hinsehen ab, aber auch hier kann Entwarnung gegeben werden. Insgesamt scheint im ersten Blick alles sehr stabil und durchdacht zu sein.

(Note: 1)

Wie gestaltet sich der Einbau

Um den Deckel abnehmen zu können müssen vier Schrauben am Heck abgeschraubt werden. Ist der Deckel abgenommen, kann man auch gleich loslegen und mit dem Einbau beginnen. Ein 420 Watt Netzteil ist bereits vorinstalliert und das „ZOTAC IONITX-D-E Mini-ITX“ Mainboard, eine 320 GB 3,5“ WD-Festplatte, ein 2 GB DDR2-800 RAM-Modul von Kingston, ein SATA-Slimlinelaufwerk von LG und ein interner 3,5“ Kartenleser wurde von uns noch hinzugefügt und eingebaut. Um die Blinddeckel vom Cardreader bzw. dem optischen Laufwerks raus nehmen zu können ist es erforderlich die Frontabdeckung abzunehmen, was aber kein Problem darstellte. Insgesamt ist genügend Platz vorhanden um alle Komponenten einzusetzen. Es gibt auch die Option im Heck einen zusätzlichen 80mm Gehäuselüfter einzusetzen um eine ausreichende Kühlung beim Einsatz eines etwaigen Mainboards mit Desktop-CPUs zu gewährleisten. Sogar ein Slimline-SATA-Adapter für das optische Laufwerk ist vorhanden.

(Note: 1)

Vorteile für den Kunden

Dieses Gehäuse bietet einige Vorteile. Zu nennen sind neben dem guten Preis, die vielseitige Einsetzbarkeit, das formschönes Design, die gute Verarbeitung und das sehr gute Preis/Leistungsverhältnis im Allgemeinen.

(Note: 1)

Stromverbrauch und Umweltverträglichkeit (GREEN-IT)

Unsere Konfiguration lieferte folgende Messwerte:

PC ausgeschaltet = 0 Watt

PC im Idle-Modus (Betriebssystem hochgefahren im Leerlauf) = 31 Watt

Standby-Modus S3 = 0,3 Watt

CPU-Vollast = 47 Watt

Packungs-Zubehör (Was legt der Hersteller mit in den Karton)

Als Zubehör liegt der bereits erwähnte Slimline-Adapter für das optische Laufwerk bei. Zusätzlich ist folgendes im Lieferumfang: Mehrsprachiges Handbuch, Netzkabel, Schrauben für sämtliche Komponenten und drei Kabelbinder.

(Note: 2)

Fazit mit Empfehlung

Es handelt sich hierbei um ein Mini-ITX Gehäuse welches man getrost weiterempfehlen kann. Es konnten keine eklatanten Fehler gefunden werden. Nur die Lautstärke des Netzteiles ist nichts für absolute Silent-Enthusiasten, was aber nicht heißen will, dass es übermäßig laut ist. Es ist auch nicht das kleinste Gehäuse (Abmaße BxHxT: 20 x 16,5 x 35,5 cm) im Mini-PC – Bereich, aber dafür ist es für alle Mini-ITX-Mainboards und Erweiterungsmöglichkeiten ausgelegt und kann dementsprechend jedem Einsatzbereich angepasst werden. In Verbindung mit der Intel Atom Technik lässt sich hier ein sehr Strom sparender PC einrichten. Von uns bekommt das Case eine klare Kaufempfehlung!

Gesamtnote: 1,25

[nggallery id=7]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.